Gerade jetzt im Sommer – Gießen nicht vergessen!

© Petra Louise - Fotolia.comBewässerung – Jetzt im Sommer ist eine der Hauptaufgaben im Garten das Bewässern. Ohne ausreichend Wasser gedeiht keine Pflanze.

Vor allem bei trockenem, heißem Wetter ist der richtige Zeitpunkt wichtig. Von der Gießkanne bis zur automatischen Bewässerung gibt es zahlreiche Möglichkeiten für kleine und auch große Gärten. Das Wasser für die Bewässerung kann aus der Wasserleitung genommen oder – falls vorhanden – aus dem Brunnen gepumpt werden. Man kann auch Regenwasser in Regentonnen oder -zisternen auffangen.

Rasenflächen müssen tiefgründig bewässert werden, damit die Wurzelbildung gefördert wird. Für die Bewässerung von Rasenflächen sind Rasensprenger oder Flächenregner zu empfehlen, da das Bewässern mit dem Gartenschlauch sehr mühsam und vor allem zeitaufwändig ist.

Weitere Tipps und Tricks zur Bewässerung von Gartenpflanzen, Gehölzen und Rasenflächen.

Gartengestaltung – attraktive Gärten selbst anlegen

Pflanzenpflege - BewaesserungGartengestaltung – die attraktive Gestaltung des eigenen Gartens selbst in die Hand nehmen. Mit der richtigen Planung ist das Anlegen eines Ziergartens auch für einen Hobbygärtner durchaus zu bewältigen. Darüber hinaus macht es den meisten Menschen auch Spass, etwas mit den eigenen Händen zu erschaffen. Wer seinen Garten komplett allein gestalten und anlegen möchte, entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einer Mischung aus Hobbygärtner und Heimwerker, denn neben der Benutzung der Gartengeräte wird auch der Umgang mit Werkzeugen wie Bohrmaschine, Säge oder Akkuschrauber nötig sein.

Bevor es an die Gartengestaltung geht, sollte man sich Gedanken über die spätere Nutzung des Gartens machen. Diese hat entscheidenden Einfluß auf die Gestaltung. Vielleicht soll auch ein bestimmter Gartenstil, z.B. ein japanischer Garten, Steingarten oder Bauerngarten, Grundlage für die Gestaltung sein.

Hat man sich entschieden, werden die gestalterischen Elemente festgelegt und der Garten in die einzelnen gewünschten Bereiche aufgeteilt. Dann sucht man die passenden Gartenpflanzen für diese Bereiche aus.

Ist die Gartenplanung abgeschlossen, geht es an die Umsetzung und Verwirklichung des Projektes.

Gartenarbeiten – die richtige Pflege des Gartens

Gartenarbeiten und GartenpflegeGartenarbeiten – Neben Ruhe und Entspannung gibt es im Garten natürlich auch jede Menge zu tun.

 Im Frühjahr geht die Gartenarbeit los mit Beete beräumen, Sommerblumen, Gemüse und Rasen säen, Rasen vertikutieren,  Blumen pflanzen, Unkraut jäten und einige Gehölze schneiden. Eine Kompostgabe auf die Beete und ein Langzeitdünger für die Rasenflächen versorgen den Boden mit neuen Nährstoffen.

Im Sommer sind Bewässern, Rasen mähen und Unkraut jäten die wichtigsten Arbeiten. Obst, Gemüse und Kräuter können geerntet werden und Gehölze erhalten ihren Sommerschnitt.

Im Herbst geht die Ernte weiter und die Beete müssen umgegraben und mit Kompost angereichert werden. Außerdem ist Pflanzzeit für viele Gehölze, Frühblüher und Stauden. Besonders wichtig ist das Entfernen des herabfallenden Laubes, vor allem von den Rasenflächen.

Im späten Herbst müssen entsprechende Vorkehrungen für den Winter getroffen werden. Im Winter halten sich die Gartenarbeiten recht gering. Außer das Schneiden von Gehölzen, die  Pflege der Pflanzen im Winterquartier und das Entfernen größerer Schneemassen von Gehölzen gibt es nicht viel zu tun.

Auf der Seite finden Sie zahlreiche Tipps und Tricks zu den verschiedenen Gartenarbeiten.

Gartenpflege im Winter

Die Gartenpflege im Winter hält sich für Hobbygärtner in Grenzen, denn tendenziell ist dies die ruhigste Zeit des Jahres. Jedoch darf auch zu dieser Jahreszeit die Gartenpflege nicht gänzlich vernachlässigt werden, sonst gibt es im Frühjahr ein böses Erwachen.

Garten im Winter

Frostempfindliche Pflanzen sollten einen guten Kälteschutz erhalten und nicht winterharte Pflanzen rechtzeitig ins Winterquartier geräumt werden.

Bäume und Sträucher sollten von größeren Schneemassen befreit werden, damit die Äste unter der schwere Last nicht brechen. In trockenen Wintern sollten vor allem immergrüne Pflanzen und winterharte Kübelpflanzen an frostfreien Tagen gegossen werden.

Eine Düngung in Form von reifem Kompost sorgt für eine gute Nährstoffversorgung.

Die Pflanzen im Winterquartier müssen regelmäßig gegossen und auf Schädlinge und Krankheiten kontrolliert werden. An frostfreien Tagen kann der Raum auch mal gelüftet werden.

 

 

Gartenarbeiten

GartenarbeitenDer Ratgeber zum Thema Arbeiten im Garten mit Tipps zur Gestaltung, Planung, Bepflanzung und Pflege von traumhaften Gärten.

Das ganze Jahr über gibt es im Garten viel zu tun. Die Wintermonate dienen zwar überwiegend der Pflege und Wartung von Gartengeräten und Werkzeugen, aber bei mildem Wetter gibt es auch einige Gartenarbeiten im Freien zu erledigen.

Im Frühjahr gehts dann richtig los. Da sind die Beete vorzubereiten, Aussaat ist auszubringen, Bodenbearbeitung und das Pflanzen neuer Gewächse beschäftigen den Hobbygärtner.

In den Sommermonaten ist die Rasenpflege ein Bereich, der einiges an Zeit in Anspruch nimmt. Gleiches gilt für den Gemüsegarten. Da sind die Beete regelmäßig von Unkraut zu befreien und die Früchte der Gartenarbeit zu ernten.

Welche Arbeiten in den einzelnen Kalendermonaten anliegen, finden Sie auf diesen Seiten.


Pflanzenschutz – Schutz vor Schädlingen und Pflanzenkrankheiten

Pflanzenschutz - Pflanzenkrankheiten und SchädlingePflanzenschutz – Leider sind auch die Pflanzen in unserem Garten trotz bester Pflanzenpflege verschiedenen Pflanzenkrankheiten, Schädlingen und anderen Beschädigungen ausgesetzt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Pflanzen zu schützen und für optimales Wachstum und eine ansprechende Optik zu sorgen.

Pflanzenkrankheiten – Schützen Sie Ihre geliebten Gartenpflanzen vor Befall durch Bakterien, Pilze oder Viren.

sonstige Beschädigungen – Durch Nährstoffmangel, Trockenheit, direkte Sonneneinstrahlung oder im Winter durch Frost können Pflanzen ebenfalls Schaden nehmen. Durch Düngen, Bewässerung oder entsprechenden Winterschutz lassen sich solche Beschädigungen vermeiden.

Auch Schädlinge wie Schnecken oder Blattläuse können die Gartenpflanzen befallen. Hier können dem Hobbygärtner schützende Pflanzen, verschiedene Nützlinge oder das Ausbringen von Jauche helfen. Wenn nichts mehr geht, stehen auch eine Vielzahl von chemischen Pflanzenschutzmitteln zur Verfügung.


Gartengeräte und Utensilien

GartengeraeteGartengeräte und Utensilien – Jeder Hobbygärtner braucht für die Gartengestaltung und Gartenpflege eine Vielzahl unterschiedlichster Gartengeräte und Utensilien. Für die Gartenarbeiten, insbesondere die Pflanzenpflege, werden beispielsweise Geräte zur Bodenbearbeitung und Rasenpflege benötigt. Zu den Geräten für die Bodenbearbeitung zählen unter anderem Spaten, Hacke, Harke, Grubber und  Rechen. Gartengeräte für die Rasenpflege sind der Rasenmäher, Vertikutierer oder auch ein Laubbesen oder eine Sense.

Für den Pflanzenschnitt sind Schneidwerkzeuge wie eine Gartenschere, Rasenschere oder Astschere nötig. Eine Schubkarre für den Transport verschiedener Dinge ist auch nützlich.

Neben den Gartengeräten benötigt man häufig noch weitere Utensilien wie eine Leiter, Gartenhandschuhe, Anzuchtgefäße und Pflanzgefäße und tausend weitere kleine Dinge. Allein für die Bewässerung des Gartens kommt da schon wieder einiges zusammen. Lesen Sie mehr in dem von uns gecheckten Artikel.


Exotische Zierpflanzen im Garten

exotische ZierpflanzenExotische Zierpflanzen – Als besonderer Blickfang im Garten sind bei vielen Hobbygärtnern exotische Zierpflanzen sehr beliebt. Viele von ihnen kann man in unseren heimischen Gärten kultivieren oder zumindest als Kübelpflanzen in den Sommermonaten zur Gartengestaltung, oder auf Balkon oder Terrasse einsetzen. Zu den besonders beliebten Exoten zählen unter anderem Pflanzen wie der Bananenbaum, der Kaffeebaum, die Duftgeranie, der Korallenstrauch, die Prachtkerze, die Wachsblume und der kanarische Hornklee.

Weitere Informationen und Tipps zur Pflege dieser exotischen Pflanzen und weiterer Gartenpflanzen finden sie auf den Seiten von Hobbygaertner.nl. Viel Spaß beim stöbern.


Bäume und Baumgruppen kombinieren

Baumgruppen Bäume kombinierenBäume und Baumgruppen kombinieren – Die verschiedenen Pflanzen spielen bei der Gartengestaltung eine entscheidende Rolle. Ziergewächse wie Blumen, Sträucher, Stauden, und natürlich auch Bäume tragen maßgeblich zum Erscheinungsbild des Gartens bei. Gerade der Standort und die Kombination der Gehölze ist aufgrund der Größe der Gewächse entscheidend. Bäume bieten natürlich auch einen praktischen Wert im Garten. Dort wo Schatten gewünscht ist, spenden größere Gehölze diesen auf natürliche Art und Weise und wer sich für Obstbäume entscheidet, hat zusätzlich auch noch die Früchte als Bonus.

In vielfältiger Weise kann der Hobbygärter Bäume und Baumgruppen kombinieren und beliebig mit weiteren Gartenpflanzen ergänzen. In Kombination mit Sträuchern oder Stauden lassen sich so regelrechte Inseln im Garten, beispielsweise als Mittelpunkt einer Rasenfläche, anlegen.

Auch eine Kombination unterschiedlicher Baumarten mit verschiedenen Wuchshöhen ist möglich. Besonders interessant sind auch Gestaltungsvarianten mit Gehölzen unterschiedlicher Blattfarbe.


Anzuchtgefäße und Anzuchterde

Anzuchtgefäße und AnzuchterdeAnzuchtgefäße und Anzuchterde – Für die Anzucht von Pflanzen aus Samen oder Stecklingen benötigt man entsprechende Anzuchtgefäße, wenn die Aussaat bzw. Pflanzung nicht direkt ins Freiland erfolgen kann. Minigewächshäuser, Anzuchtschalen, Saatkisten, Multitopfplatten und verschiedene Varianten von Töpfen können für die Anzucht verwendet werden. Von Vorteil sind Gefäße mit einer Klarsichtabdeckung, da so die Feuchtigkeit gespeichert wird.

Neben geeigneten Anzuchtgefäßen wird Anzuchterde benötigt. Diese wird häufig auch als Vermehrungserde oder Aussaaterde bezeichnet und ist ein nährstoffarmes, keimfreies Substrat mit einer speziellen Struktur, welche den Sämlingen optimale Bedingungen für das Wachstum ermöglichen soll.

Sowohl Pflanzgefäße als auch Anzuchterde erhält man in Baumärkten oder Gärtnereien.